Das Projekt Alexandria

Seit geraumer Zeit arbeitet das Archiv für Soziale Bewegungen an seinem Projekt Alexandria. Diese Projekt soll es ermöglichen, Dokumente zu digitalisieren, in der Alexandria-Datenbank zu verzeichnen und auf neuen Wegen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Diese neuen Wege sind zum einen CD-ROMs, zum anderen das Internet. Damit wollen wir drei Fliegen mit einer Klappe schlagen:

  1. Sicherung der Archivbestände, die aufgrund streckenweise schlechter Papierqualität vom Zahn der Zeit angenagt werden.
  2. Eine größere Öffentlichkeit zu erreichen, als dies in der Welt physisch greifbarer Archivalien möglich ist.
  3. Neue und innovative Wege im Umgang mit historischen Quellen zu beschreiten.

Im September 2003 haben wir das Projekt bei der Fachtagung Zeitgeschichte im Museum des Museumsverbandes Baden-Württemberg vorgestellt. Die schriftliche Fassung des damals gehaltenen Vortrages kann hier als pdf-Datei heruntergeladen werden. In diesem Vortrag werden einige der Konzepte erläutert, die hinter dem Projekt Alexandria stecken.

Wer es gerne erst einmal praktisch hat: Wir präsentieren hier auf der homepage aus der ständig wachsenden Alexandria-Datenbank einen Auszug, und zwar den Monat vor 5 Jahren. Die Präsentation entspricht weitgehend derjenigen der vierteljährlich publizierten Chronologie des Archivs für Soziale Bewegungen, in der wir die Ereignisse und Dokumente des letzten Vierteljahres dokumentieren.